fbpx

Vom Berater zum Investor: Dr. Patrick Flesner legte bereits als Anwalt den Grundstein für seine Karriere als Investor bei LeadX Capital Partners

Vom Berater zum Investor: Dr. Patrick Flesner legte bereits als Anwalt den Grundstein für seine Karriere als Investor bei LeadX Capital Partners

1920 1280 Lawyers Magazine

Früher beriet Dr. Patrick Flesner als Anwalt in den Bereichen Merger & Acquisitions und Private Equity – bis er den Sprung auf die Investorenseite wagte: Heute investiert er bei LeadX Capital Partners Millionen in Unternehmen, die Digitallösungen für die Hospitality-, Retail- und Food-Branche entwickeln. Dr. Flesners Weg zeigt: Der Anwaltsberuf bietet Gestaltungsspielraum und schafft Karrierechancen – zum Beispiel für eine Karriere als Risikokapitalinvestor.

Mit Talent für den Anwaltsberuf und einer Begeisterung für Wirtschaftsthemen, steigt Dr. Patrick Flesner nach seinem Jura-Studium bei den Wirtschaftskanzleien Baker McKenzie und Freshfields Bruckhaus Deringer ein – Top-Wirtschaftskanzleien, die es ihm ermöglichen, als Anwalt zu wachsen: „Der Schwerpunkt lag hier auf Mergers & Acquisitions und Private Equity. Das war der perfekte Einstieg für mich“, erzählt er heute. Als Wirtschaftsanwalt ist Dr. Flesner direkter Partner von Entscheidungsträgern, berät sie beim Kauf oder Verkauf von Unternehmen sowie bei großen Investments und Joint Ventures. Immer mit dem Ziel, das Bestmögliche für die Mandanten rauszuholen, ohne die Interessen auch der Vertragspartner aus den Augen zu verlieren und den Gesamterfolg der Transaktionen zu gefährden. Besonders in Verhandlungssituationen geht er auf und genießt den spannenden Prozess bis zum Vertragsabschluss.

„Irgendwann habe ich gemerkt: Ich will die Investoren auf der anderen Seite nicht nur beraten – ich will das machen, was sie machen.“

Neben der Begeisterung für seinen Job, wird aber noch ein weiteres Gefühl laut: „Irgendwann habe ich gespürt: Ich will die Investoren auf der anderen Seite nicht nur beraten – ich will das machen, was sie machen.“ Denn als Anwalt endet Dr. Flesners Job oftmals beim Closing – dann, wenn der Deal abgeschlossen ist. Auf Investorenseite geht die Arbeit jedoch erst richtig los: Das Unternehmen wird weiter aufgebaut und es wird daran gearbeitet, Unternehmenswerte zu steigern. „Das fand ich immer sehr spannend. Und das ist es auch, was mir heute als Investor richtig viel Spaß macht.“ Der Wunsch, die Seiten zu wechseln, ist geboren. Dr. Flesner entscheidet sich dafür, einen MBA an der renommierten INSEAD Business School in Frankreich zu absolvieren, um anschließend die berufliche Neuausrichtung anzugehen.

„Wer die Seite wechseln will, sollte gute Arbeit für den Mandanten leisten – vielleicht folgt dann auch ein Job-Angebot.“

„Trotz meiner langjährigen Erfahrung als Wirtschaftsanwalt habe ich mich für die Investoren-Welt noch nicht bereit gefühlt“, erinnert sich Dr. Flesner. Mit dem MBA will er eine fundierte betriebswissenschaftliche Basis für seine nächsten beruflichen Schritte legen und fokussiert sich während seines Studiums auf die Bereiche Entrepreneurship und Venture Capital. Und sein Plan geht auf: Die Chance zum angestrebten Sprung auf „die andere Seite“ ergibt sich schließlich über den damaligen Mandanten METRO, den Dr. Flesner bei Venture Capital Transaktionen beriet. 2015 befindet sich das Unternehmen in einem digitalen Transformationsprozess, will selber digitaler werden, aber auch die eigenen Kunden abholen: Oft kleine Gastronomiebetriebe, bei denen in Sachen Digitalisierung noch Nachholbedarf besteht. Eine große Aufgabe, für die ein starkes Team gesucht wird. Dr. Flesner bekommt das Angebot, bei der digitalen Transformation des Unternehmens dabei zu sein und mitzuhelfen eine Corporate Venture Capital Einheit aufzubauen – und sagt Ja. „Für alle, die die Seiten wechseln wollen, ist das ein erfolgsversprechender Weg: Wer gute Arbeit für den Mandanten leistet und zeigt, dass er nicht nur die juristischen Fähigkeiten besitzt, sondern auch das nötige wirtschaftliche Verständnis mitbringt , kann auch einen Job bekommen, der außerhalb der klassischen juristischen Berufe liegt. Man wird den potentiellen Arbeitgeber aber stets davon überzeugen müssen, dass man als Karrierewechsler für den Job mindestens genauso gut geeignet ist, wie alle übrigen Bewerber.“

„Wir investieren nicht nur Geld, sondern bieten den Unternehmen dank des METRO-Netzwerks echten Mehrwert.“

Nach zehn Jahren Anwaltstätigkeit wird Dr. Flesner Risikokapitalinvestor bei LeadX Capital Partners – einem Venture Capital Fund der METRO Gruppe. Das Team investiert in Startups, die sich digitale Lösungen für die Hospitality-, Retail- und Food-Branche auf die Fahnen geschrieben haben. „Spannende Startups finden, gute Deals abschließen und den Unternehmenswert steigern“, so fasst Dr. Flesner sein Aufgabenfeld zusammen. Und bereits das Ausfindigmachen passender Unternehmen kann sich als harte Nuss entpuppen. Es herrscht hoher Wettbewerb und viele Investoren sind am Markt unterwegs. 100 bis 200 Unternehmen schaut er sich im Jahr genau an, bevor er in eines davon investiert. Dr. Flesner ist entsprechend viel auf Reisen und pflegt ein europaweites Netzwerk. Der Fokus liegt für ihn dabei auf Startups aus Westeuropa: „Aufgrund der örtlichen Nähe bin ich schnell vor Ort und kann den Gründern jederzeit kurzfristig mit Rat und Tat beiseite stehen. Denn als Venture Capital Investor investiere ich nicht nur Geld, sondern bringe auch mein Know-how, mein Netzwerk und natürlich die Assets der METRO Gruppe ein. Startups können das Store-Netzwerk der METRO Gruppe nutzen und erhalten einen einzigartigen Zugang zu den weltweiten Kunden der METRO-Gruppe.“

„Wenn wir Unternehmenswerte bereits in kurzer Zeit steigern können, ist das nicht nur beeindruckend, sondern macht einfach Spaß.“

Da das Investorenteam in eher spätphasige Unternehmen investiert, sollte das Unternehmen zum Zeitpunkt des Investments bereits mindestens eine Million Euro pro Jahr Umsatz machen. „Das ist aber natürlich nur eine der Benchmarks, die wir haben“, erklärt Dr. Flesner. Neben weiteren Benchmarks darf natürlich auch das Zwischenmenschliche nicht zu kurz kommen: Gegenseitiger Respekt und Vertrauen sind das A und O, denn eine Zusammenarbeit dauert in der Regel mehrere Jahre, in denen man gemeinsam durch Höhen und Tiefen geht  – und hoffentlich am Ende eine Erfolgsgeschichte schreibt. „Wenn ich den Gründern helfen kann, als Aufsichtsratsmitglied gemeinsam mit anderen Investoren Mehrwert leiste und mithelfe, den Unternehmenswert extrem zu steigern. Dann ist die Aufgabe sehr erfüllend und macht einfach nur Spaß.“

„Mein juristischer Background hilft mir sehr im Investorenalltag und gibt mir Sicherheit.“

Doch nicht immer läuft es so reibungslos: Startups zu begleiten, die nicht performen wie erhofft, gehört zu Dr. Flesners größten Herausforderungen. „Wenn alles rund läuft, gibt es natürlich auch weniger zu tun. Spannend wird es, wenn es Probleme zu meistern gilt. Dann müssen die Ärmel hochgekrempelt und die Probleme gelöst werden. Die Probleme sind dabei oftmals sehr komplex und können allen möglichen Bereichen entstammen. Wenn es sich um Rechtsfragen oder um Fragen rund um die Strukturierung von Transaktionen handelt, hilft mir mein juristischer Background im Investorenalltag natürlich sehr – und das gibt mir auch Sicherheit.“

„Wenn ich für etwas brenne, dann finde ich auch einen Weg, mein Ziel zu erreichen. Folgt eurer Leidenschaft und macht einfach!“

Dr. Flesner ist seinen Weg gegangen. Seine Kompetenz als Anwalt und sein wirtschaftliches Verständnis haben ihm die Tür zur Investorenseite geöffnet. Heute sagt er: „Als Berufseinsteiger macht es durchaus Sinn, in eine große Wirtschaftskanzlei zu gehen. Die richtige Kanzlei gibt einem die Möglichkeit, nah an der Wirtschaft dran zu sein, eine Vielzahl großer Deals abzuschließen und in kurzer Zeit viel zu lernen. Das steigert die eigenen Karrierechancen.“ Chancen ergreifen – dazu hat Dr. Flesner übrigens kein geringerer als Apple-Ikone Steve Jobs inspiriert. „You need to find what you love!“ sagte dieser in seiner Rede an der Stanford University. Worte, die sich Dr. Flesner zu Herzen genommen hat: „Ich bin fest davon überzeugt: Wenn man für etwas brennt, dann findet man auch einen Weg, sein Ziel zu erreichen. Das Leben ist zu kurz, um etwas zu machen, das einen nicht begeistert. Deswegen: Folgt eurer Leidenschaft und macht einfach!“

Wie gefällt Dir das Lawyers Magazine?

Dein Feedback zählt! Wir sind konstant dabei unsere Inhalte weiter zu verbessern.